Du liest gerade
5 kreative Fotoideen für Ostern

5 kreative Fotoideen für Ostern

Dir fehlt noch ein wenig Foto-Inspiration für die Osterfeiertage? Kein Problem! Wir zeigen dir 5 kreative Fotoideen, mit denen du frühlingshafte Stimmung versprühst. Egal ob verspielte Szenen oder filigrane Details: Hier ist garantiert für jede und jeden etwas dabei.


Ostern bietet für viele ein paar freie Tage, an denen man Zeit für Entspannung und Hobbies hat. In dieser Zeit wollen wir uns als Fotograf*innen natürlich unserer Kamera widmen. Gerade jetzt im Frühjahr, wenn die Temperaturen endlich steigen und die Tage wieder länger werden, findet sich eine Fülle verschiedener Motivideen. Doch es muss nicht immer ein Hase oder ein Strauß Tulpen sein. Es gibt viele Möglichkeiten, das Osterfest fotografisch festzuhalten. Damit dir in den nächsten Tagen nicht langweilig wird, kannst du dich von unseren fünf osterlichen Fotoideen inspirieren lassen. Los geht’s!

1. Osterdeko bei Tageslicht

Der Klassiker unter den Fotomotiven an Ostern: ein Osternest mit Eiern, Schokolade und Dekoration. Damit deine Osterdeko perfekt zur Geltung kommt, positioniere sie in der Nähe eines Fensters. Fensterlicht verleiht deinen Fotos Ruhe und einen schmeichelhaften Look. Du kannst jetzt mit verschiedenen Perspektiven spielen: Der Blick von oben herab wirkt grafisch und modern. Kommt die Kamera eher von vorne, wirken Objekte plastisch und erzeugen Tiefe im Bild.


2. Seifenblasen im Gegenlicht

Eine schöne Idee für Outdoor-Aufnahmen sind Porträts mit Seifenblasen. Die bunten, glitzernden Kreise versprühen eine verspielte Atmosphäre an Ostern. Doch die Bildidee sieht nicht nur hübsch aus: Seifenblasen machen Spaß und sorgen damit für authentisches Lachen vor der Kamera. Am natürlichsten wirkt der Look im Freien auf einer Wiese oder im Garten. Für schmeichelhaftes Licht, fotografiere im Schatten oder an einem bewölkten Tag. Hierdurch wird das Gesicht der porträtierten Person gleichmäßig ausgeleuchtet. Jedoch wirkt auch Gegenlicht besonders stimmungsvoll. Für mehr Tiefe im Bild, kannst du einige Seifenblasen direkt vor deiner Kameralinse ins Bild ragen lassen. Der Fokus sollte allerdings immer auf dem Gesicht deines Models liegen.

Halte die Verschlusszeit so gering wie möglich. Sonst würde dein Motiv durch die Bewegungen schnell unscharf werden. Zudem zahlen sich teleartige Objektive von 50mm oder mehr aus, da deine Technik den Seifenblasen so nicht zu nahe kommt. Du kannst deine Linse schützen, indem du einen UV-Filter auf dein Objektiv schraubst. Dieser kostet lediglich zwischen 10 und 15 Euro. 


3. Eine Osterreportage fotografieren

Was darf an Ostern unter gar keinen Umständen fehlen? Natürlich: die bunten Eier! Wenn an Ostern gebastelt und gefärbt wird, kannst du schöne Reportagen fotografieren. Halte dich als Dokumentarfotograf*in eher im Hintergrund und versuche die Geschehnisse authentisch einzufangen. Bei einer Fotoreportage kommt es darauf an, dass du den Moment authentisch einfängst. Dabei ist es weniger wichtig, ein perfektes Bild aufzunehmen. Stattdessen leben Reportagen davon, dass sie eine Entwicklung oder einen Prozess in mehreren Bildern zeigen.

Damit dir kein Detail entgeht, kannst du deine Kamera auf ISO-Automatik stellen. Das gibt dir die Freiheit, dich ganz auf deine Szene einzulassen, ohne dich von der richtigen Belichtung stressen zu lassen. Fotografiere unbedingt mit geöffneter Blende, sodass der Hintergrund schön unscharf gezeichnet wird. Bei der Motivwahl kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen: Von der Vorbereitung des Eierfärbens bis hin zum fertigen Osternest kannst du hier alles auf den Kamerasensor bannen.


4. Makros von Weidenkätzchen

Egal ob in der Hand oder auf einem Foto: Weidenkätzchen passen perfekt zu Ostern! Damit die flauschigen Frühlingsboten perfekt in Szene gesetzt werden, kannst du gegen das Licht fotografieren. Auf diese Weise verwandeln sich die Härchen der Gewächse in einen leuchtenden Flaum. Gehe so nah wie möglich an dein Motiv heran und lege den Fokus auf einzelne Kätzchen. Du kannst mit Stielen und Ästen leitende Linien im Bild kreieren, die den Blick hin zu deinem Hauptmotiv führen. Du möchtest lieber einen cleanen und weniger detailreichen Look? Dann fotografiere doch mal in Schwarzweiß. Makros eignen sich dafür perfekt.


5. Tierische Porträts

Tierporträts sind absolute Highlights unter den Fotomotiven – und das natürlich auch an Ostern! Doch es muss nicht immer der Osterhase sein. Suche dir in der Osterwoche einen sonnigen Tag, um dein Haustier zu porträtieren. Am besten eignen sich die frühen Abendstunden, kurz bevor die Sonne im Horizont versinkt. Jetzt entsteht eine verträumte Atmosphäre, die Hund und Katze von ihrer besten Seite zeigen. Für Aufnahmen im Gegenlicht öffne deine Blende und halte ISO und Verschlusszeit gering. Du kannst dir kleine Belohnungen oder Leckerlies zunutze machen, um den Blick deines Haustiers für dich zu gewinnen. Wie bei jedem Porträt, sollte der Fokus immer auf den Augen des Tiers liegen. Hierfür ist ein schneller Autofokus unabdingbar.


Nach oben scrollen