Du liest gerade
6 Tipps für bessere Porträts

6 Tipps für bessere Porträts

Hier kommen sechs typische Probleme und ihre überraschend einfachen Lösungen.

Wohin mit meinen Händen?

Oftmals wissen Menschen einfach nicht, was sie während eines Shoots mit ihren Händen machen sollen. Eine Lösung ist, ihnen etwas zu geben, woran sich abstützen oder anlehnen können.


Ich hasse meine Zähne

Viele Menschen lächeln ungern, weil sie ihre Zähne nicht mögen. Meist hilft es, sie zu beruhigen, während sie innerhalb ihrer Grenzen arbeiten. Biete Alternativen mit geschlossenem Mund an oder schlage eine Korrektur in der Postproduktion vor.


Schlecht sitzende Kleidung

Oftmals lässt schlecht sitzende Kleidung ein ansonsten scharfes und gelungenes Bild schlampig aussehen. Verwende Wäscheklammern, um Halsausschnitte oder Hemden unauffällig etwas enger zu machen. Das sieht gleich ordentlicher aus.


Gestellter Blick & tote Augen

Porträts sehen leider sehr oft gestellt aus. Das liegt meist am starren Blick des zu Porträtierenden in die Kamera. Versuche dem entgegenzuwirken, und den starren Blick bei der Aufnahme buchstäblich abzuschütteln. Dein Model soll mal in die Ferne sehen, an etwas nettes Denken oder sogar mal den Kopf schütteln und eine Grimasse schneiden. Involviere die Person außerdem in ein Gespräch, um die Gesamtstimmung aufzulockern.


Ich will nicht lächeln

Es ist oft schwierig für Menschen, aufrichtig zu lächeln. Um die Atmosphäre zu entspannen, bitte die Person dich anzulächeln und nicht die Kamera.


Dramatische Posen

Einige neigen vor der Kamera zu übertriebenen Posen oder einer unnatürlichen Mimik. Unterbrich die Situation und sorge für mehr Natürlichkeit. Mitunter hilft schon eine Kaffeepause und ein offener Austausch.

Kommentare anzeigen (0)

Hinterlasse eine Antwort

Hier kannst du dich anmelden. Bist du noch nicht registriert? Dann kannst du dich hier kostenlos und unverbindlich registrieren.

Nach oben scrollen