Du liest gerade
Bergfotos – Keine Angst vor Höhe und Wetter

Bergfotos – Keine Angst vor Höhe und Wetter

Redaktion

USER-WERTUNG (7 Bewertungen bisher):

7 votes, average: 4,29 out of 57 votes, average: 4,29 out of 57 votes, average: 4,29 out of 57 votes, average: 4,29 out of 57 votes, average: 4,29 out of 5

SCHWIERIGKEITSGRAD:

Mittel
Galerie ansehen

Je nachdem wie fit du bist, kann der Schwierigkeitsgrad hier auch auf anspruchsvoll gesetzt werden. Denn diese Bilder entstanden im Naturpark Tre Cime di Lavaredo, in den Dolomiten. Die Luft hier oben kann schon mal etwas dünner werden und man sollte eine entsprechende Kondition mitbringen und keine Höhenangst haben. Dann aber ist es ein fotografisches Erlebnis der besonderen Art. In diesem Rezept möchte ich dir erzählen wie ich die Landschaftsfotografie in der alpinen Bergwelt als die Kunst, Bilder der Natur und der Natur auf eine Weise aufzunehmen, die ihren Betrachter in die Szene hinein bringt.

Dein benötigtes Equipment:

  • typische Kameras die am Markt verfügbar sind, spiegellose Systemkameras oder auch DSLRs
  • Weitwinkel-Objektive oder auch Standardbrennweite 50mm
  • Polfilter
  • UV-Filter
  • GorillaPod oder Bohnensackstativ
  • Bergschuhe und entsprechende Outdoor-Ausrüstung zum Wandern in der alpinen Bergwelt

So setzt du das Motiv um:

Bei der Umsetzung kann die Froschperspektive ebenso interessant sein, wie die Aufnahme im Stehen. Spannende Perspektiven ergeben sich auch von Gipfeln über die Wolken oder aus Klettersteigen heraus in Spalten, Schluchten oder Täler. Es macht Sinn, auch mal abseits der Wege zu fotografieren, wenn es sich anbietet und sich eine neue Perspektive bietet. Dann aber bitte auf Natur und Tiere achten und diese nicht stören. Vor allem auch auf Sicherheit achten. Bei Klettersteigen unbedingt auf dem Steig bleiben.

Ich benutze hier nur dann ein Stativ, wenn ich Verläufe in langzeitliche Belichtungen im Himmel abbilden möchte. Nicht immer kann man hier ein Tripod stellen. Daher empfehle ich den GorillaPod oder das Bohnensackstativ. Dies kann ich jeglichem Felsen auflegen oder den GorillaPod aufstellen, bzw. an einem Ast festmachen und habe so einen stabilen Kamerastand.

Kameraeinstellungen
Was sind die optimalen Kameraeinstellungen zum Fotografieren von solchen Landschaften? Hier sind die Einstellungen, die ich persönlich verwende und empfehle (gut für die meisten DSLRs und spiegellosen Kameras):

Kameramodus: Manuell. Probiert mal wirklich, die Finger von der Automatik zu lassen. Spannender ist es im manuellen Modus aufzunehmen. Verwendet dabei gern das eingebaute Kamera-Messsystem (Mehrfeld oder Integral, nicht Spot), um festzustellen, ob ihr die Verschlusszeit verlängern oder verkürzen müsst. Ansonsten funktioniert natürlich auch Auto- oder Blendenautomatik.

Blende: Beginnt bei f/5,6 und prüft, je nachdem, wie viel Vordergrund und Hintergrund ihr gestaltet, um genügend Tiefenschärfe zu erhalten. Versucht, nicht über f/8 (bei APS-C-Sensorkameras) und f/11 (bei Vollbild) zu fotografieren, um eine Beugung der Schärfe zu vermeiden.

Verschlusszeit: spielt keine Rolle, wenn ihr ein Stativ verwendet und die Verschlusszeit basierend auf den Messwerten der Kamera anpasst. In einigen Fällen müsst ihr die Verschlusszeit entsprechend anpassen, indem ihr Blende und / oder ISO ändert oder einen Filter verwendet, wenn ihr die Wolkenbewegungen einfrieren oder verwischen möchtet. Ohne Stativ auf die Belichtungskorrektur achten oder durch die Blendenautomatik vorgeben lassen.

ISO: Unabhängig von der Basis-ISO Ihrer Kamera (normalerweise ISO 64 oder ISO 100). Wenn die Kamera die Einstellung „Auto ISO“ hat, schaltet sie besser aus. In der blauen Stunde kann man gut auf ISO 400 oder 800 gehen.

Bildformat: Offensichtlich RAW, verlustfrei komprimiert oder nicht komprimiert (wenn verlustfrei komprimiert nicht verfügbar ist).

Weißabgleich: Automatisch, da es keine Rolle spielt, wenn ihr RAW aufnehmt – Ihr könnt den Weißabgleich in der Postproduktion problemlos ändern. Zwischen 11 und 3 hat der Fotograf frei :-). Wenn ihr dann zum späten Nachmittag oder morgens früh fotografiert, könnt ihr beim Weissabgleich je nach Himmel auch gern „bewölkt“ oder „Sonne“ probieren.

Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtung: Ein, da dies zur Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtungen beiträgt. Diese Einstellung wirkt sich auf die eigentliche RAW-Datei aus. Es empfiehlt sich daher, sie standardmäßig beizubehalten.

Autofokus: Es liegt an euch, ob ihr den Autofokus eingeschaltet lasst oder zum manuellen Fokus wechselt. Egal für welche Fokussierungsmethode ihr euch entscheidet, verwendet den Live-Bildschirm der Kamera, um genau zu zoomen und genau zu fokussieren. Schaltet bei manuellem das Fokus Peaking ein – so könnt ihr die Schärfe besser kontrollieren.

Polfilter: Verwendet einen Polfilter, um den Himmel besser darzustellen oder Spieglungen in Wasseroberflächen zu mildern, ausser ihr wollt die Spiegelung darstellen.

UV-Filter: Gerade hier oben kann der Sinn machen, um ultraviolettes Licht zu blockieren. Das erhöht eben die Schärfe und den Kontrast der Bilder.

Wenn das Wetter mal umschlägt: Regenjacke an, Kamera und Ausrüstung schützen und ab zur nächsten Schutzhütte. So schnell ein Gewitter in den Alpen aufzieht, so schnell ist es auch wieder vorbei. Vor der Route trotzdem den Verlauf und das Wetter prüfen. Dann steht dem ungebremsten Fotospaß nichts mehr im Weg.

WIE GUT FINDEST DU DAS REZEPT?

7 votes, average: 4,29 out of 57 votes, average: 4,29 out of 57 votes, average: 4,29 out of 57 votes, average: 4,29 out of 57 votes, average: 4,29 out of 5

Du musst angemeldet sein um Bewertungen abgeben zu können.
Anmelden oder Registrieren
Loading...
Kommentar anzeigen (1)
  • Ein Wort zum UV-Filter:
    Viele Markenhersteller habe ihre Objektive schon mit einem UV-Schutz versehen. Eines zusätzlichen UV-Schraubfilter bedarf es daher kaum noch, es sei denn, man möchte seine Linse schützen. Jedoch sollte man bedenken, dass jeder Filter Licht schluckt. Davon sollte aber in der Bergwelt bei Tag noch ausreichend vorhanden sein.

Hinterlasse eine Antwort

Hier kannst du dich anmelden. Bist du noch nicht registriert? Dann kannst du dich hier kostenlos und unverbindlich registrieren.

Nach oben scrollen