Du liest gerade
Die 4 schönsten Foto-Locations für den Sommer

Die 4 schönsten Foto-Locations für den Sommer

Wohl kaum eine andere Jahreszeit bietet mehr Variation in Sachen Foto-Locations als der Sommer. Hier kommen die 4 Favoriten der Redaktion, die absolut jedes Foto-Herz höher schlagen lassen.


Es gibt Locations, an denen sieht einfach jedes Foto schön aus. Gerade im Sommer finden sich im Freien tausende schöne Settings. Egal ob Panorama in den Bergen, Porträts in einem Ruderboot oder urbanes Nachtleben: Zu dieser Jahreszeit gehen einem einfach nie die Ideen aus. Wir zeigen dir heute unsere 4 Favoriten und wie du diese Orte perfekt fotografisch in Szene setzen kannst.

1. Goldene Stimmung im Kornfeld

Im Hochsommer, kurz bevor Roggen, Weizen und Gerste geerntet werden, kann man Kornfelder als einzigartige Foto-Kulisse nutzen. Die Felder sorgen für einen gleichmäßigen Hintergrund, der aber gleichzeitig Tiefe und Abwechslung schafft. Wenn du zur goldenen Stunde losziehst, entstehen Fotos mit einer unvergleichlichen Lichtstimmung. Öffne deine Blende so weit wie möglich, um den Hintergrund in eine weiche Fläche zu verwandeln. Gerade Porträts bei Gegenlicht sehen in Kornfeldern besonders schön aus. Du solltest aber unbedingt vermeiden, einfach in die Felder hineinzulaufen, da das Getreide sonst beschädigt werden könnte. Stattdessen kannst du unmittelbar vor dem Feld fotografieren oder die Besitzer*innen um Erlaubnis bitten.

2. Boho-Fotos auf trockenen Wiesen

Eine wilde Kulisse, die Freiheit und Sommergefühle vermittelt, bietet eine trockene Blumenwiese. Im Hochsommer, wenn das Gras bereits dürr und ausgetrocknet ist, findest du dort sommerliche Farben in Beige- und Brauntönen. Perfekte Voraussetzungen für Fotos im beliebten Boho-Stil. Ähnlich wie im Kornfeld ist auch hier die goldene Stunde perfekt dazu geeignet, eine sommerliche Stimmung zu erzeugen. Zum Bildlook passt idealerweise helle Kleidung aus Leinen oder Strick. Fotografiere unbedingt in RAW, damit du später in der Bildbearbeitung einen großen Gestaltungsspielraum hast. Über Lightroom kannst du den Grüntönen beispielsweise eher einen gelblichen Touch verleihen. Achte darauf, die Grüntöne anschließend ein wenig zu entsättigen. Um deinen Bildern noch einen analogen Look zu verpassen, kannst du deinen Fotos zum Schluss noch ein wenig Körnung verpassen.

Achte bei Foto-Shootings im Freien immer darauf, dass in Wiesen und Feldern gerne mal Ungeziefer wartet. Schütze dich also mit langer Kleidung ausreichend vor Zecken und untersuche nach dem Shooting deine Haut nach den kleinen Krabbeltieren. Lange Kleidung schützt dich zudem auch vor Dornen oder Brennesseln.

3. Malerische Dünen im Sommer

Man findet sie im Norden Frankreichs, auf Gran Canaria, in Nordafrika aber auch an der Nordsee: Die Rede ist von Sanddünen. Sanddünen bieten das perfekte Sommersetting, da sie unmittelbar ein Gefühl von Freiheit und Urlaub vermitteln. Außerdem können Sanddünen deinen Fotos etwas Grafisches verleihen, da dort gerade Linien und Konturen vorherrschen. Damit bieten sie auch ideale Voraussetzungen, leitende Linien in die Komposition einzubauen. Mithilfe von leitenden Linien, die durch dein Bild verlaufen, kannst du den Blick des Betrachters auf dein Hauptmotiv lenken. Solche Fotos sehen auch in Schwarzweiß wunderschön aus. Für Fotos mit starker Tiefenwirkung kannst du dir Seitenlicht zunutze machen. Dann werfen die Dünen dramatische Schatten, was dein Fotomotiv perfekt in Szene setzt. Die besten Bedingungen hast du am Nachmittag, wenn die Sonne ein bisschen tiefer am Himmel steht.

4. Eine Feier im Freien

Egal ob der nächste Geburtstag oder ein Konzert im Freien: Auf Gartenpartys und Open Air Veranstaltungen finden sich unzählige Fotomotive. Gerade am Abend, wenn das letzte Tageslicht bereits verschwunden ist, kannst du mithilfe von Lichterketten, Kerzen oder einem Lagerfeuer eine gemütliche Atmosphäre kreieren. Halte auch Details fest, die du um dich rum findest. Die schönsten Momente passieren meist spontan, du musst nur die Augen offen halten. Um auch bei wenig Licht ausreichend helle Ergebnisse zu erzielen, öffne deine Blende so weit wie möglich und erhöhe ISO. Stelle ISO allerdings nicht zu hoch, um störendes Bildrauschen zu vermeiden. Auch die Verschlusszeit kannst du zusätzlich noch erhöhen. Bei Belichtungszeiten von 1/100 Sekunde oder länger kann allerdings ein Stativ ratsam sein, um Verwackler zu vermeiden.


Nach oben scrollen