Du liest gerade
Diese 6 Frühlingsmotive könnt ihr jetzt fotografieren

Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm eine Fülle fotogener Motive, die man jetzt fotografieren kann. Mit unseren frühlingshaften Inspirationsideen sorgen wir dafür, dass du so richtig in Frühlingslaune kommst. Los geht’s!

Wenn die Tage wieder länger werden und um uns alles zu sprießen beginnt, können wir endlich wieder nach draußen und geniale Kompositionen kreieren. Wir haben für euch 6 tolle Fotoideen für Einsteiger zusammengestellt und erklären euch, wie ihr die Looks im Handumdrehen umsetzen könnt.

1. Zauberhafte Blumenmakros

Die Monate von März bis Juni eignen sich hervorragend, um zauberhafte Makrofotos von Blüten und Knospen aufzunehmen. Eingeleitet wird die blütenreiche Saison von Schneeglöckchen und Krokussen. Anschließend folgen Narzissen und Tulpen. Begib dich also mit einem Telezoom auf die Suche nach farbenfrohen Frühlingsboten. Hast du schon mal versucht, Osterglöckchen aus der Froschperspektive abzulichten? Von unten sehen die zarten Gewächse einfach umwerfend aus. Öffne hierzu am besten die Blende und lasse einige Grashalme im Vordergrund in das Foto ragen. So entsteht eine bezaubernde Tiefenwirkung.


2. Von Spatz bis Kohlmeise: Vögel fotografieren

Endlich kehren die Vögel zurück und singen wieder. Gerade deshalb ist die Vogelfotografie gerade im Fühjahr besonders beliebt. Möchtest du herausragende Aufnahmen machen, solltest du versuchen Blickkontakt mit den kleinen Protagonisten herzustellen. Um dies zu erreichen, ist ein wenig Geduld gefragt. Sanfte Bewegungen oder leise Geräusche können die Aufmerksamkeit der Tiere auf die Kamera lenken, ohne sie zu verjagen. Wähle eine weit geöffnete Blende und setze den Fokus auf den Hauptakteur des Bildes. Durch die kleine Blendenzahl wird der Hintergrund wunderschön weichgezeichnet.


3. Rauschendes Wasser festhalten

Egal ob im Moment eingefroren oder dynamisch in Bewegung: Wasserfälle, Flüsse und Bäche sind unter Landschaftsfotografinnen und -fotografen sehr beliebt. Beim nächsten Frühlingsspaziergang durch den Wald kannst du einfach ein Stativ aufstellen und das kühle Nass auf den Sensor bannen. Dazu erhöhst du die Belichtungszeit auf 1/25 Sekunde oder länger. Auf diese Weise wird das bewegte Wasser wie ein sanfter Schleier aussehen. Gerade bei Wasserfällen oder Gebirgsbächen eignet sich der Look hervorragend, um dynamische Bilder zu kreieren. Wichtig hierbei ist, dass du stets ein stillstehendes Objekt fokussierst wie beispielsweise einen Stein oder Ast.


4. Saisonale Flatlays gestalten

Gerade an Ostern sind frühlingshafte Flatlays besonders schön. Als Flatlays bezeichnet man ein Legebild, bei dem verschiedene Objekte wie Blumen, Food oder Accessoires auf einem Untergrund drapiert und anschließend fotografiert werden. Vor allem über Instagram und Pinterest ist diese Form von Bildern populär geworden. Für den optimalen Look solltest du stets für ausreichendes Licht sorgen: Positioniere dein Flatlay am besten in der Nähe eines Fensters oder draußen. So sorgst du für natürliche Farben und eine schmeichelnde Ausleuchtung. Auch der Untergrund spielt eine entscheidende Rolle. Hierzu eignen sich zum Beispiel rustikale Holzbretter, cremefarbene Tücher aus Leinen sowie heller Marmor oder dunkler Granit. Deiner Kreativität sind hier aber keine Grenzen gesetzt.


5. Porträts in der Natur

Endlich können wir zum Fotografieren wieder nach draußen gehen, ohne dass die Finger zu Eiszapfen werden. Das nehmen wir zum Anlass, mal wieder stimmungsvolle Porträts im Freien aufzunehmen. Gerade die tiefstehende Sonne am Nachmittag eignet sich hervorragend, um eine tolle Lichtstimmung zu kreieren. Positioniere dein Model so, dass er oder sie die Sonne etwas verdeckt. Von vorne kannst du nun mit einem Reflektor das Gesicht deines Models zusätzlich aufhellen. Achte stets darauf, dass der Hintergrund nicht zu unruhig wirkt. Indem du deine Blende weit öffnest (wir empfehlen f/2.8), verschwimmt die Umgebung zu einer homogenen Fläche.


6. Grünes Blätterdach

Wenn die Bäume wieder Blätter tragen und die Sonne sanft durch das Blätterdach blitzt – wer kommt da nicht in Frühlingslaune? Nutze diese Situation doch einmal als Fotomotiv: Das Gegenlicht der Mittagssonne sorgt dafür, dass die Blattadern gut sichtbar werden und zu leuchten beginnen. Indem du die Blende weit schließt, lässt du die direkt einfallende Sonne wie ein strahlendes Sternchen aussehen. Für mehrdimensionale Ergebnisse kannst du außerdem vor der Linse stehende Zweige dazu nutzen, um Unschärfe zu erzeugen. So entstehen abstrakte Details am Bildrand, die deinen Fotos Tiefe und Spannung verleihen.


Nach oben scrollen