Du liest gerade
Eric Reinheart unterwegs mit der Fujifilm X-S10

Als FUJIFILM auf mich zukam und mir von der neuen FUJIFILM X-S10 erzählt hat, war ich sofort sehr gespannt. Die technischen Daten und die Beschreibung der Kamera lasen sich, als wäre die Kamera optimal für meine Einsatzzwecke geeignet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Ich überlegte also direkt, wie ich die Features der Kamera am besten testen und gleichzeitig tolles Bildmaterial und ein spannendes Video über die FUJIFILM X-S10 kreieren kann. Mit meinen Bildern möchte ich die atemberaubende Schönheit naturbelassener Gegenden sowie das Streben nach einem Leben in seiner simpelsten Form widerspiegeln. Ein Leben in enger Verbundenheit mit der Natur und fernab von der Gesellschaft und ihren Zwängen. Hierzu boten sich die Lofoten an, eine dünn besiedelte Inselgruppe mit rauen Landschaften, Bergen und Fjorden im Nordwesten Norwegens und direkt am Europäischen Nordmeer. 

X-S10 & XF50-140mmF2.8 R LM OIS WR © Eric Reinheart

Da ich bei meinen Wanderungen oft mit einem randvoll gepackten und schweren Rucksack unterwegs bin, glänzte die X-S10 bereits schnell durch ihre Kompaktheit und das geringe Gewicht. Sie erwies sich sofort als ideale Reisekamera. Insbesondere, da es FUJIFILM gelungen ist, in dieses kleine und leichte Gehäuse den aktuellsten X-Trans Sensor sowie einen 5-Achsen-Bildstabilisator zu verbauen. Das ist besonders praktisch, wenn man mit Objektiven arbeitet, die nicht über einen Bildstabilisator verfügen. Die interne Bildstabilisierung ermöglicht eine längere Belichtung bei Fotoaufnahmen sowie verwacklungsfreie Videoaufnahmen, ohne auf ein Gimbal oder Stativ zurückgreifen zu müssen.


In einem vollen Rucksack bleibt nicht viel Platz für unzählige Objektive. Mindestens zwei habe ich allerdings immer dabei: Das FUJINON XF16-55mmF2.8 R LM WR und das FUJINON XF50-140mmF2.8 R LM WR OIS. Letzteres ist stabilisiert und erzielt tolle Ergebnisse in der Kombination aus IBIS und OIS. Es ist auch mein Lieblingsobjektiv, da es sehr vielseitig einsetzbar ist, sehr spezielle Perspektiven und Kompositionen ermöglicht, die mit dem bloßen Auge nicht wahrnehmbar und mit einem Standard-Zoomobjektiv nicht realisierbar wären.

X-S10 & XF50-140mmF2.8 R LM OIS WR © Eric Reinheart

Das FUJINON XF16-55mmF2.8 R LM WR ist mein Immerdrauf-Objektiv. Hiermit schieße ich geschätzt etwa 90 Prozent meiner Fotos. Es zeichnet sich speziell durch die exzellente Bildqualität aus. Die fehlende Stabilisierung war für mich bislang das einzige Manko, das durch den IBIS der FUJIFILM X-S10 aber nun kein Problem mehr darstellt.

Am Gehäuse der Kamera fällt zuallererst der größere Handgriff ins Auge. Durch den Griff liegt die X-S10 sehr komfortabel und sicher in der Hand – selbst bei großen Händen oder bei längerem Fotografieren.

Das Design der FUJIFILM X-S10 ist, wie von FUJIFILM gewohnt, sehr elegant. Trotzdem unterscheidet es sich doch sehr von anderen FUJIFILM Kameras. Dies liegt in erster Linie am neuen Bedienkonzept, das vor allem die Anordnung und Funktion der Einstellräder und -tasten betrifft. Das neue Konzept ist zwar untypisch für FUJIFILM, aber dennoch sehr intuitiv. Je mehr ich mich mit der Kamera und dem Bedienkonzept befasst habe, desto besser hat es mir gefallen. So war es mir möglich, wichtige Einstellungen wie Verschlusszeit, ISO oder Weißabgleich ganz einfach während des Fotografierens vorzunehmen, das heißt mit dem Gesicht nah an der Kamera, dem Auge am Sucher und dem Zeigefinger am Auslöser. Dies wird zusätzlich dadurch vereinfacht, dass Einstellräder und -tasten mit dem rechten Daumen sehr gut erreichbar sind.

X-S10 & XF10-24mmF4 R OIS © Eric Reinheart

Da ich in der Regel nicht nur mit manuellen Einstellungen, sondern auch mit manuellem Fokus fotografiere, lasse ich mir als kleine Hilfe noch Fokus Peaking anzeigen. Dies lässt sich über das Menü ebenfalls schnell aktivieren. Ab und an greife ich allerdings auch auf den Autofokus zurück, welcher sich bei der X-S10 wortwörtlich per Knopfdruck (AF-ON) aktivieren lässt und auf das mit dem Joystick ausgewählte Fokusfeld scharf stellt. Per Fingertippen funktioniert das Einschalten natürlich auch auf dem klapp- und schwenkbaren Touchdisplay.

Bisher war ich es bei FUJIFILM Kameras gewohnt, den Weißabgleich über eine Taste des Steuerkreuzes auf der Rückseite der Kamera einzustellen. Dieses Steuerkreuz ist bei der X-S10 allerdings nicht vorhanden. Stattdessen befindet sich seitlich vom Sucher ein Knopf, der mit dem Daumen noch leichter zu erreichen ist.
Für das Q-Menü und die ISO-Settings befindet sich nun jeweils auf der Oberseite der Kamera ein Knopf. Beide sind gut erreichbar und intuitiv zu bedienen.

X-S10 & XF50-140mmF2.8 R LM OIS WR © Eric Reinheart

An der Stelle, an der ich das ISO-Rädchen erwartet hätte, befindet sich jetzt ein Rädchen zur Schnellauswahl der Filmsimulation. So kann ich zügig durch die 18 Filmsimulationen navigieren, bekomme eine kurze Beschreibung zu jeder Filmsimulation sowie eine Vorschau angezeigt. So lässt sich schnell die Lieblingsfilmsimulation finden. Alle 18 Filmsimulationen von FUJIFILM spielen höchstqualitative JPGs aus. Ich habe mich für VELVIA entschieden, wodurch ich den Bildern noch mehr Leben einhauchen konnte. Wem die Filmsimulation allein nicht genügt, der kann über das Menü nachjustieren. So lassen sich Höhen und Tiefen, aber auch Belichtung, Weißabgleich, Sättigung, Dynamik, Schärfe und Klarheit individuell anpassen. Dadurch erhalte ich tolle Ergebnisse direkt aus der Kamera und muss mich nicht mehr für jede Aufnahme für die Post-Produktion an den Rechner setzen. Auch wenn ich beim Fotografieren selber nicht die idealen Einstellungen verwendet habe, kann ich durch den integrierten RAW Bearbeitungsmodus im Nachgang noch Anpassungen am gemachten Bild vornehmen und ein neues JPG erstellen.

Mit der X-S10 ist FUJIFILM ein echter Coup gelungen. Es ist wirklich beeindruckend, wieviel Power sie in diesen kleinen Body bekommen haben. Der größere Griff rundet das neueste Modell perfekt ab!


Eric Reinheart ist ein Digital Native aus Berlin und bezeichnet sich selbst als moderner Medienspezialist und Fotograf. In jüngster Zeit hat sich Eric neben Javascript-Entwicklung auf Reise- und Abenteuerfotografie konzentriert. Er kreiert und verbreitet atemberaubende Bilder und arbeitet erfolgreich mit weltbekannten Marken wie Jaguar Landrover zusammen. Auf Instagram hat er sich eine große Fangemeinde aufgebaut und wurde zu einem einflussreichen Travel-Influencer.
Darüber hinaus beschäftigt sich Eric im Rahmen einer Web Engineering Tätigkeiten mit der Content-Distribution der Zukunft mit Hilfe der Blockchain-Technologie.
https://www.instagram.com/ericreinheart/
https://ericreinheart.com/


Mehr Infos zum FUJIFILM X-S10 findet ihr hier und in unserem Partnershop von Foto Gregor.

Kommentare anzeigen (0)

Hinterlasse eine Antwort

Hier kannst du dich anmelden. Bist du noch nicht registriert? Dann kannst du dich hier kostenlos und unverbindlich registrieren.

Nach oben scrollen