Du liest gerade
Familienfotografie – Baby-Meilensteine fotografieren

Das erste Jahr im Leben deines Nachwuchses ist abenteuerlich und voller spannender Erlebnisse. Sei es das Kuscheln mit dem ersten Kuscheltier, das lustige Krabbeln oder die ersten Schritte – Tausende Bilder werden tagtäglich fotografiert. Damit du nicht in der Bilderflut untergehst haben wir hier einige Tipps für dich, wie du ein tolles 12-Monate-Meilenstein Fotoprojekt deines Kindes locker umsetzen kannst.


Wenn der Alltag Mama und Papa doch wieder einholt, wäre es doch schön, wenigstens die Meilensteine wunderbar dokumentiert zu haben. Diese Bilder werden wunderschöne Erinnerungen, sowohl für die Eltern als auch später für die Kinder. Wenn du die folgenden Tipps und Tricks beachtest, werden dir die Fotos nochmal ein Stück leichter fallen.

Schnapp dir Unterstützung

Einen Helfer bei deinem fotografischen Projekt zu haben, ist praktisch unbezahlbar. Egal ob es der eigene Partner ist oder Verwandte und nah stehende Freunde – Spätestens, wenn dein Baby vom Platz weg krabbeln kann, bist du als Fotograf*in mehr als froh über deine Unterstützung. So kannst du dich auch ganz in Ruhe um die korrekte Kameraeinstellung kümmern.

Fotografier bei Tageslicht

In geschlossenen Räumen solltest du deine Meilenstein-Fotos immer bei Tageslicht schießen. Suche dafür eine schöne helle Stelle, am besten dicht am Fenster. Damit dein Baby nicht geblendet, sondern wunderbar ausgeleuchtet wird, nutzt du am helle, lichtdurchlässige Vorhänge. Alternativ platzierst du dein Set mehr in den Raum hinein.
Führe vor dem eigentlichen Shooting eine Lichtprobe durch. Lege dafür beispielsweise ein Kuscheltier auf die zu fotografierende Stelle und korrigiere deine Einstellungen, wenn nötig. Wenn du zufrieden bist, kann es mit dem Babyshooting los gehen!

Gestalte den Hintergrund

Deinen Hintergrund solltest du so einfach wie möglich halten. Sorge für einen einheitlichen Look. Diesen kannst du beispielsweise mit einer Babydecke erzielen. Allgemein heißt es hier: „Weniger ist mehr!“ Wenn du später deine Meilenstein-Bilder digital bearbeiten willst, lässt du im Vorfeld ein wenig Platz an beiden Seiten.

Passende Kleidung

Bei der Kleidungswahl stehen dir alle Türen offen. Du kannst einen neutralen Look nutzen und deinem Baby beispielsweise einen einfarbigen Body anziehen oder es bewusst bei alltäglicher Kinderkleidung belassen. Oberteile mit großen Prints oder auffälligen Mustern solltest du jedoch vermeiden, da diese den Blick des Betrachters zu sehr ablenken würden.

Natürlichkeit ist dein Freund

Egal welches Projekt du in der Babyfotografie angehen möchtest, sei ganz bei deinem Baby! Gezwungene und unnatürliche Posen solltest du auf jeden Fall vermeiden. Lass es sich frei und ungezwungen bewegen – die perfekte Pose ist weniger wichtig wie der entscheidende Moment.

Verziere und bearbeite deine Bilder

Wie bereits erwähnt, solltest du ein wenig Platz an den Bildrändern lassen. Hier kannst du mit einem Bildbearbeitungsprogramm Grafiken und Meilensteine einfügen. So kannst du etwa die aktuelle Größe, Gewicht und Entwicklungsschritte als Info einfügen. Überleg dir nur vorher, in welcher Schriftart, Schriftgröße und in welchem Umfang du dein Bild bearbeiten möchtest.

Sicherheit am Set

Sicherheitshalber erwähnen wir abschließend, dass natürlich die Sicherheit am Set oberste Priorität hat. Gehe sicher, dass keine Kabel auf dem Boden liegen, über die man einfach stolpern oder dadurch ein Stativ umwerfen könnte. Wenn du dein Baby ohne Stativ von oben fotografierst, solltest du unbedingt einen Kameragurt um deinen Hals tragen. So sicherst du nicht nur dein Baby, sondern auch deine Kamera.

Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg bei deinem Meilenstein-Fotoprojekt!

Nach oben scrollen