Du liest gerade
Kreative Fotos mit Lens Flares erstellen

Kreative Fotos mit Lens Flares erstellen

Endlich zeigt sich die Sonne wieder häufiger und die Temperaturen steigen. Das sind ideale Voraussetzungen für atmosphärische Lens Flares. Was das genau ist und wie du dir den Effekt fotografisch zunutze machen kannst, erfährst du hier.


Bald stehen wieder lange, laue Abende vor der Tür. Gegenlichtaufnahmen mit Lens Flares sind dann die perfekten Fotomotive. Denn sie stellen die Sonne und die warme Atmosphäre in den Mittelpunkt der Aufnahme. Doch was sind Lens Flares eigentlich?

Fotokunst oder Fotofehler?

Wer schon mal direkt gegen die Sonne fotografiert hat, wird sie kennen: große, runde Lichtkreise, sichtbare Sonnenstrahlen oder manchmal sogar Regenbögen. All diese Effekte nennt man in der Fotosprache Lens Flares. Gemeint sind damit Blendenflecke, die bei Gegenlicht durch Lichtreflexionen an den Gläsern deines Objektivs entstehen. In der Fotografie zählen Lens Flares deshalb auch zu den Bildfehlern. Das Flaring hat nämlich noch einen entscheidenden Effekt auf dein Foto: Das gesamte Bild wirkt wie durch einen Schleier bedeckt, der Kontrast nimmt ab und die Farben erscheinen insgesamt blasser. Moderne, hochpreisige Objektive versuchen deshalb, Reflexionen innerhalb der Linse weitgehend zu minimieren.

Die Lichtkreise kommen durch Lichtreflexionen an der Linse zustande.

Lens Flares – kreatives Gestaltungsmittel

Gerade dieser unperfekte Bildlook ist es jedoch, der seinen ganz eigenen Reiz haben kann. Denn Fotos mit Lens Flares haben immer etwas sommerliches, verträumtes und eine gewisse Wärme. Möchte man diese Bildwirkung erzeugen, können die orangenen Lichtkreise zu einem kreativen Gestaltungsmittel werden. Doch genug Theorie! Wie erzeugt man Lens Flares denn nun?

Worauf du achten musst

Damit du die hübschen Blendenflecken in deine Fotografie integrieren kannst, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Du solltest auf jeden Fall gegen die Sonne fotografieren. Die besten Voraussetzungen herrschen zum Beispiel an einem sonnigen Sommerabend, wenn die Sonne schon tief am Himmel steht. Jetzt wird die Natur in ein goldenes Licht getaucht, das perfekt zum sommerlichen Look mit Lens Flares passt. Du solltest zu Beginn darauf achten, dass die Sonne nicht vollständig von deinem Hauptmotiv verdeckt wird. Nun schließe die Blende. Bei kleinen Blendenöffnungen wirst du deutliche Lens Flares sehen. Indem du etwas mit der Kamerperspektive spielst, kannst die die Anordnung und Platzierung der Kreise zusätzlich beeinflussen.

Die Wahl des Objektivs

Generell gilt: je neuer und hochwertiger das Objektiv, desto schwieriger wird es, Flaring zu erzeugen. Da es sich wie gesagt um einen Bildfehler handelt, sind hier günstige Linsen tatsächlich die bessere Wahl. Auch alte Objektive aus analogen Zeiten weisen stärkere Lens Flares bei Gegenlicht auf. Du kannst sie mithilfe eines Adapters auch an einen digitalen Kamerabody anbringen. Außerdem wird Flaring eher bei teleartigeren Brennweiten beobachtet. Weitwinkelobjektive sind für den Look weniger gut geeignet.

Große Brennweiten sind besser für Lens Flares geeignet als Weitwinkelobjektive.

Achte beim Fotografieren gegen die Sonne darauf, auf den optischen Sucher zu verzichten, da das direkte Sonnenlicht deinen Augen schaden könnte. Nutze stattdessen besser dein Kameradisplay.

Im Nachhinein per Photoshop

Du kannst die verträumten Lens Flares auch im Nachhinein über Photoshop einfügen. Damit der Look authentisch aussieht, sollte es sich dabei allerdings um eine Gegenlichtaufnahme handeln. Und so geht’s: Öffne dein Bild in Photoshop. Wähle anschließend Filter > Renderfilter > Blendenflecke. Positioniere das kleine schwarze Kreuz nun dort, wo sich die Lichtquelle befindet. Über Helligkeit kanst du nachfolgend die Stärke der Lichtkreise steuern. Der Reiter “Objektivart” regelt Form und Größe der Flecken. Die schönsten Ergebnisse bekommst du bei “50 – 300 mm Zoom”.

Auch bei der Nachbearbeitung deiner Gegenlichtaufnahmen kannst du noch eine Menge aus deinen Fotos herausholen. Da der Kontrast hier oft etwas flacher ausfällt, kannst du diesen nachträglich wieder ein wenig erhöhen. Auch die Sättigung der Farben kannst du im Nachhinein mit wenigen Klicks wieder herstellen. Für den perfekten sommerlichen Feinschliff empfehlen wir, die Farbtemperatur auf einen Wert zwischen 5 und 15 zu erhöhen. Dadurch wird das goldene Licht auf dezente Weise verstärkt.

Lens Flares lassen sich auch nachträglich noch über Photoshop hinzufügen.

Nach oben scrollen