Du liest gerade
Kreiere spannende Fotos mit Spiegelungen

Ob im Wasser, einer Glasfassade oder einer Fensterscheibe: Spiegelungen sind ein hervorragendes Gestaltungsmittel, um deinen Fotos Spannung und Tiefe zu verleihen. Wir zeigen dir, wie du deine Ergebnisse im Handumdrehen aufwerten kannst.

Eine geeignete Methode, deinen Bildern mehr Intensität und Tiefe zu verleihen, ist das Einbauen von Spiegelungen. Die doppelte Darstellung der Umgebung ermöglicht uns, mehrdimensionale Fotos mit Wow-Effekt zu kreieren. Um den spannenden Bildlook einzufangen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir präsentieren dir ausgewählte Tipps und Tricks.

Aufregende Wasserspiegelungen einfangen

Wasserreflexionen in Seen oder Pfützen sind besonders gut geeignet, um Landschaftsaufnahmen das gewisse Etwas zu verleihen. So entsteht eine perfekte Symmetrie, die absolut jede Bildkomposition im Nu aufwertet. Ob der Bildlook gelingt, hängt in erster Linie vom richtigen Zeitpunkt ab. An dieser Stelle gilt wie immer: Die grelle Mittagssonne ist eher ungeeignet, da diese für unschöne Reflexionen auf der Wasseroberfläche sorgt. Deutlich bessere Ergebnisse erzielst du am Morgen oder Abend, wenn die Sonne etwas tiefer am Himmel steht. Das Seitenlicht begünstigt nicht nur strahlend klare Spiegelungen, sondern beschert der Umgebung dramatische Schatten. Zudem sorgt das weiche Licht für eine gleichmäßige Ausleuchtung mit einzigartigen Farben. Wie bei jedem Motiv mit Spiegelung spielt die Perspektive hierbei eine entscheidende Rolle: Sorge für einen tiefen Blickwinkel, indem du deine Kamera in Bodennähe positionierst. So kannst du sicherstellen, dass die spiegelnde Landschaft und nicht der Himmel im Mittelpunkt steht. Wichtiger Tipp: Spiegelglatte Ergebnisse gelingen gerade bei unruhigem Gewässer mit etwas längeren Belichtungszeiten und geschlossener Blende. Ein Stativ zahlt sich hier aus.


Reflexionen in Wassertropfen

Auch Regentröpfchen auf Pflanzen oder Blättern erzeugen besonders fotogene Motive. Denn hier entstehen ebenso schöne Spiegelungen, die die Aufnahme frisch und natürlich wirken lassen. Da es sich hierbei um sehr kleine und filigrane Motive handelt, solltest du über ein Telezoom oder eine Brennweite von 100 aufwärts verfügen. So sorgst du dafür, dass die Spiegelung ideal zur Geltung kommt. Besonders schön werden deine Fotos, wenn du die Blende des Objektivs weit öffnest und somit den Hintergrund in eine tolle Unschärfe tauchst.


Urbaner Look: Spiegelungen in Glasscheiben

Du möchtest deinen Street-Fotos das gewisse Etwas verpassen? Dann nutze doch mal die spiegelnde Eigenschaft von Fenster- oder Glasscheiben. Der Look eignet sich zum Beispiel hervorragend, um ein Porträt in seinem Kontext zu verorten. Der Effekt gelingt immer dann am besten, wenn der Innenraum deutlich dunkler ist als die Umgebung draußen. Denn dann werden sich helle Elemente auf der Straße wie Autos oder Passanten in deiner Aufnahme abzeichnen. Auf diese Weise entsteht eine mehrdimensionale Bildsprache, die den Betrachter geradezu anzieht. Platzierst du dein Model nun in der Nähe der Scheibe, kannst du Porträts mit urbanem Spiegellook kreieren. Spiele ein wenig mit verschiedenen Perspektiven. So bekommst du schnell ein Gefühl dafür, welcher Winkel am besten für deine Bildkomposition geeignet ist. Du solltest jedoch vermeiden, dass du selbst in der Spiegelung zu sehen bist.


Eine Frage des Fokus

Gerade das Scharfstellen bereitet Einsteigerinnen und Einsteigern bei Fotos mit Spiegelungen oft Schwierigkeiten. Das liegt daran, dass der Autofokus häufig nicht weiß, welche Bildebene er scharf stellen soll. Ehe man sich versieht, ist anschließend statt dem Hauptmotiv die Fensterscheibe oder die Wasseroberfläche scharf abgebildet. Wir raten daher Foto-Anfänger*innen dazu, das Motiv besser manuell zu fokussieren. Bei Porträts solltest du immer darauf achten, die Augen des Models in den Fokus zu nehmen. Bei Spiegelungen von Landschaften sollte das Ziel sein, die gesamte Natur scharf abzubilden, indem man die Blende so weit wie möglich schließt. Im Fall der Pfützen kann es hingegen schöner sein, nur die Spiegelung zu fokussieren, während die Straße unscharf gezeichnet wird. Hier gilt: probieren über studieren! Mit ein wenig Übung wirst du merken, wie vielseitig die Möglichkeiten sind, die Spiegelungen mitsichbringen.

Kommentare anzeigen (0)

Hinterlasse eine Antwort

Hier kannst du dich anmelden. Bist du noch nicht registriert? Dann kannst du dich hier kostenlos und unverbindlich registrieren.

Nach oben scrollen