Du liest gerade
Makrofotografie – 5 kreative Ideen zum zu Hause nachmachen!

Manchmal ist es nicht leicht, neue Fotografie Ideen zu finden. Gerade in Zeiten von Corona, wo wir Leben retten können, wenn wir nicht nach draußen gehen, müssen wir zu Hause umso kreativer werden. Gut, dass in der Makrofotografie die Auswahl an Motiven schier endlos ist. Innerhalb der eigenen vier Wände gibt es viel zu entdecken. Wir haben hier 5 inspirierende Fotoideen für die Makrofotografie gesammelt, die du mit Leichtigkeit umsetzen kannst.

Zu allererst solltest du dir einen Low-Budget Blitzlicht-Diffusor für deinen Aufsteckblitz basteln – denn mit einem Aufsteckblitz hast du es viel leichter, Details in deinen Bildern kenntlich zu machen. Dafür benötigst du lediglich eine leere, saubere Stapelchips-Dose und etwas Panzertape oder stärkeres Klebeband. Schneide zuerst ein Loch in den unteren Teil der Dose, sodass der Kopf deines Blitzes reinpasst und die Dose mit dem langen Ende in Richtung Objektiv-Ende zeigt. Sichere und fixiere anschließend deine Konstruktion mit Klebeband, sodass nichts verrutschen kann. Boom! – Fertig ist dein Low-Budget Blitzlicht-Diffusor und du kannst mit dem Fotografieren loslegen.


TIPP 1: Eis im Gefrierfach

Jeder kennt es, der keinen No-Frost-Gefrierschrank besitzt: Du öffnest das Eisfach und dich erwartet eine mehr oder weniger dicke Eisschicht. Dieses Mal machst du dir dieses Phänomen zu nutzen, denn die einzelnen Eiskristalle geben ein interessantes Motiv ab. Gehe so nah wie möglich an das Eis heran, denk aber an die Naheinstellungsgrenze deines Objektivs, und versuche auf die feinen Strukturen des Eises zu fokussieren. Du wirst nicht glauben, was du für bemerkenswerte Fotos machst.

Unser Tipp: Lichte dein Motiv auch in Schwarzweiß ab. Das bringt die Strukturen zur Geltung.


TIPP 2: Geldmünzen

Ein weiteres tolles Makro-Motiv für zu Hause sind Geldmünzen. Klassische Funde sind in der Hosentasche, im Portmonee, in der Couch-Rille oder vielleicht hast du auch ausländisches Geld von der letzten Reise irgendwo herum liegen. Schau dich um, was du so alles zusammentragen kannst.

Ein schönes, klassisches Motiv erhältst du, indem du einfach deine Münzen auf einen Haufen legst und die feinen Details, wie etwa die Jahreszahlen oder die Gravierungen auf der Rückseite, ablichtest. Geh wieder so nah wie möglich heran und fotografiere aus verschiedenen Blickwinkeln.


TIPP 3: Außergewöhnliche und doch alltägliche Strukturen

Gegenstände mit Strukturen findest du wirklich überall im Haus. Egal ob du dich auf den Boden legst und die Fußbodenleisten sowie die Bodendielen untersuchst oder du dir alltägliche Gegenstände, wie einen Spülschwamm, in die Hände fallen. Wer hätte gedacht, dass die Schrubber-Seite des Schwamms eine unscheinbare, aber interessante Makro-Aufnahme werden kann.

Probiere es aus und lass deine Freunde und Verwandten mal raten, was für einen Gegenstand du fotografiert hast.


TIPP 4: Plastik- und Papiertüten

Ein weiterer Gegenstand für deine Makrofotografie, den du bestimmt noch zu Hause hast, wäre eine Plastik- oder Papiertüte. Egal ob bunt, einfarbig oder zerknüllt, mit ein wenig Übung erhältst einzigartige Motive. Zerknüllst du beispielsweise die Tüte und fotografierst in die Öffnung hinein, entstehen tolle „Höllen-Bilder“. Lass deiner Kreativität freien Lauf! 


TIPP 5: Gewürz- und Zimmerpflanzen

Bestimmt hast du auch irgendwo in deinem Heim eine Zimmerpflanze oder eine Gewürzpflanze herumstehen. Sehr schöne Makro-Aufnahmen ergeben die Blüten oder die Blätter der Pflanzen. Noch interessanter werden deine Bilder, wenn du deine Motive, mittels einer Sprühflasche, mit einigen Wassertropfen besprühst. So erzielst du einen tollen Effekt und deine Fotos wirken um einiges „frischer und lebendiger“.

Wie du siehst, musst du gar nicht weit hinaus gehen, um tolle Makroaufnahmen zu schießen. Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg bei deinen Aufnahmen!

Nach oben scrollen