Du liest gerade
Raus in die Kälte: Winterliche Motivideen für Naturliebhaber

Raus in die Kälte: Winterliche Motivideen für Naturliebhaber

Egal, ob glitzernder Frost, weißer Schnee oder diffuser Nebel: Der Winter verwandelt die Welt um uns herum in eine stimmungsvolle Kulisse und bietet Fotomotive in Hülle und Fülle. Wir stellen dir 10 Bildideen vor, die du während deinem nächsten Ausflug in die Kälte direkt umsetzen kannst.

1. Minimalistische Winterlandschaft

Wird die Natur in Schnee und graues Winterwetter gehüllt, sind die Voraussetzungen perfekt, um Landschaftsaufnahmen mit sanften Kontrasten und melancholischer Stimmung einzufangen. Um in der weichgezeichneten Szenerie einen Schärfepunkt zu finden, suche dir ein Objekt mit klaren Konturen als Hauptmotiv und setze dieses im Goldenen Schnitt in den Fokus.


2. Strukturen und Muster

Über Nacht hat sich glitzernder Frost über Sträucher und Hecken gelegt? Dann mach dich auf die Suche nach spannenden Strukturen und Mustern, die sich durch den eisigen Mantel in ein winterliches Motiv verwandelt haben. Um die Aufmerksamkeit hierbei deutlich auf die feinen Details zu lenken, empfehlen wir dir einen engen Bildausschnitt zu wählen und diesen komplett mit dem sich wiederholenden Muster auszufüllen.


3. Wilde Tiere

Um wilde Tiere in winterlicher Kulisse einzufangen, musst du dich nicht zwingend im Wald auf die Lauer legen. Mit Hilfe einer Futterstelle kannst du Vögel und Eichhörnchen im Winter ganz einfach in deinen Garten locken. Um die flinken Bewegungen der wilden Tiere dann scharf im Bild einzufangen, benötigst du kurze Belichtungszeiten. Nutze hierfür die Zeitautomatik deiner Kamera (A, Av), öffne die Blende weit und passe gegebenenfalls den ISO an. Ein Teleobjektiv ermöglicht dir hierbei, scheue und schreckhafte Wildtiere auch von Weitem in den Fokus zu nehmen.


4. Porträt im Schneegestöber

Bei einem guten Porträt sollte das Gesicht des Modells scharf abgebildet sein? Grundsätzlich ja. Doch wie du wahrscheinlich weißt, bestätigen Ausnahmen die Regel – und für ein kreatives Porträt, das den Winter charakterisieren soll, kannst du diese auch ruhig mal brechen! Fokussiere manuell auf eine Ebene zwischen Gesicht und Objektiv und wähle eine relativ kurze Belichtungszeit, um die flockigen Schneeflocken in sanfter Schärfe einzufangen.


5. Actionfotos auf der Piste

Für dich geht es diesen Winter noch in den Skiurlaub? Dann pack deine Kamera ein und halte dynamische Sportfotos im Schnee fest. Um scharfe Aufnahmen von sich schnell bewegenden Motiven zu erhalten, empfehlen wir dir mit dem AI Servo/AF-C zu fotografieren und im Tv-Modus eine kurze Belichtungszeit von circa 1/1000s vorzuwählen. Mache zudem eine Serienbildaufnahme und wähle einen tiefen Blickwinkel für einen spannungsvollen Bildaufbau.


6.  Eisige Skulpturen

Es ist so kalt, dass die Seen und Teiche zugefroren sind? Dann wage einen genauen Blick auf die Wasseroberfläche – hier kannst du möglicherweise eisige Pflanzenskulpturen entdecken. Sind die Außentemperaturen jedoch zu warm, kannst du dieses Wintermotiv auch zu Hause nachstellen. Fülle dafür einen rechteckigen, flachen Behälter mit Wasser, lege eine Blume hinein und stelle diesen in den Gefrierschrank. Ist das Wasser gefroren, fotografiere das Eisobjekt im Gegenlicht.


7. Rot als Kontrast

Schenke deinem kühlen Wintermotiv einen farbigen Akzent und porträtiere zum Beispiel eine Person mit roter Jacke oder Mütze inmitten einer winterlichen Landschaft. Warme Farbtöne wie Rot und Orange erzeugen in Kombination mit der kühlen Farbwelt des Winters einen reizvollen Kalt-Warm-Kontrast.


8. Fragile Schneeflocken

Ein Motiv, das man nur im Winter bei klirrend kalten Temperaturen festhalten kann, sind Eiskristalle. Um die filigranen Objekte gelungen im Bild festzuhalten, fotografierst du am besten mit einem Zwischenring. Vor einem dunklen Hintergrund und im sanften Gegenlicht heben sich die halbtransparenten Schneeflocken besonders schön hervor. In unserem Bildbeispiel wurde durch die Windschutzscheibe eines Autos fotografiert.


9. Tierisches Winterporträt

Einer freut sich über einen Ausflug in die Natur ganz besonders: dein Hund! Für ein ausdrucksstarkes Porträt, begib dich auf Augenhöhe mit deinem vierbeinigen Begleiter und wähle eine offene Blende, um den Hintergrund in Unschärfe zu tauchen. Um dir dabei keine Erkältung einzufangen, empfehlen wir dir eine wasserfeste Schneehose zu tragen. Animiere deinen Hund mit Leckerlies still zu liegen und – falls gewünscht – in Richtung Kamera zu blicken.


10. Lichtspuren in der Nacht

Suche dir einen erhöhten Standpunkt mit Blick auf eine Straße und eindrucksvoller Winterkulisse im Hintergrund, und halte mit Hilfe einer Langzeitbelichtung bei Nacht leuchtende Lichtspuren im Bild fest. Die fliegenden Lichter schenken dem Motiv eine dynamische Wirkung und schaffen einen reizvollen Kontrast zu der ruhenden Schneelandschaft. Zusätzlich entsteht zwischen dem warmen Kunstlicht und dem kühlen Umgebungslicht ein wirkungsvoller Kalt-Warm-Kontrast. Fotografiere mit Stativ und Fernauslöser, um die langen Verschlusszeiten ohne Bewegungsunschärfen zu meistern.

Kommentare anzeigen (0)

Hinterlasse eine Antwort

Hier kannst du dich anmelden. Bist du noch nicht registriert? Dann kannst du dich hier kostenlos und unverbindlich registrieren.

Nach oben scrollen