Du liest gerade
Ruderer in Action

Ruderer in Action

Der Londoner Fotograf Matthew Joseph hat sich einen Namen als Fotograf von Werbeaufnahmen gemacht, in deren Mittelpunkt Menschen stehen und die Emotionen wecken und authentische Momente einfangen, während es kommerziellen Situationen ansonsten eher an Authentizität mangelt. Sein ausdrucksstarker, kinoartiger Stil zieht Kunden aus der gesamten Unternehmens- und Verlagswelt an und hat ihm Aufträge bekannter Marken, Kreativagenturen und gemeinnütziger Organisationen eingebracht.

Joseph war einer der ersten Fotografen, der alle drei Objektive der „F2.8-Trinity“ von Canon nutzte: das Canon RF 15-35MM F2.8L IS USM, das Canon RF 24-70MM F2.8L IS USM und das Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM. Das Trio deckt einen breiten Standard- und Tele-Zoombereich ab und zeichnet sich durch seine professionelle Konstruktion, die 5-Stufen-Bildstabilisierung und eine sanfte Nano-USM-Fokussierungstechnologie aus. Zusammen bieten sie einen Brennweitenbereich, mit dem Fotografen in praktisch jeder Situation fotografieren können.
In diesem Fall wurde Joseph beauftragt, einen Tag im Leben eines Ruderclubs auf der Themse in der Nähe von London mit der Canon EOS R und den neuen RF-Zoomobjektiven zu dokumentieren. Hier erfährst du alles über seine Aufnahmen.

Joseph liebt es, die Entschlossenheit einzufangen, die man als Ruderer braucht. „Sie arbeiten hart und stehen früh auf – auch den ganzen Winter über, wenn es kalt ist und regnet. Sie leben nach dem Motto ‚Alles oder nichts‘“, sagt er. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 24-70MM F2.8L IS USM Objektiv bei 64 mm, Verschlusszeit 1/2000 Sek., Blende 1:3,5 und ISO 1000. Foto: Matthew Joseph

War das das erste Mal, dass du Ruderer fotografiert hast?

„Nein. In den letzten Jahren habe ich viel an der Themse gearbeitet, sowohl im Rahmen von persönlichen Projekten als auch von Auftragsarbeiten. Ich habe daher oft mir Ruderern zu tun. Sie sind ein faszinierender Menschenschlag. Sie arbeiten hart und stehen früh auf – auch den ganzen Winter über, wenn es kalt ist und regnet. Sie leben nach dem Motto ‚Alles oder nichts‘. Aber ich interessiere mich für mehr als das eigentliche Rudern: es gibt das Vereinsheim, die Boote, ihre Pflege, die sozialen Aspekte, die Rennen, das Ansehen und die gesamte Subkultur. Das ist wirklich ein faszinierendes Motiv für einen Fotografen.“

Wie viel deiner täglichen Fotografiearbeit könntest du mit diesem Brennweitenbereich abdecken?

„Technisch gesehen alles. Ich brauche keine Aufnahmen, die weiter als 15 mm oder länger als 200 mm sind. Im Allgemeinen fotografiere ich mit Einstellungen zwischen 24 und 85 mm.“

„Die kurze Brennweite des Canon RF 15-35MM F2.8L IS USM betont die Form der langen Ruderboote“, so Joseph. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 15-35MM F2.8L IS USM Objektiv bei 15 mm, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 400. Foto: Matthew Joseph

Wie haben dir die Ultraweitwinkelaufnahmen mit dem Canon RF 15-35MM F2.8L IS USM gefallen?

„Bei einem Großteil meiner Arbeit geht es um Menschen, die ich selten mit anderen Einstellungen als 15 mm aufnehme. Dieses Zoomobjektiv bietet mir jedoch einen wirklich nützlichen Brennweitenbereich. Auch wenn 35 mm meine Komfortzone ist, in der ich fast die ganze Zeit fotografiere, gab es viele Situationen, in denen ich im Handumdrehen auf eine weitere Einstellung als 35 mm wechseln wollte.“

„Ich habe mich während der Aufnahme im Bootshaus auf das RF 15-35MM F2.8L IS USM verlassen, da die kurze Brennweite die Form der langen Ruderboote betonte. Ich wollte dokumentieren, wie die Ruderer dieses große Boot aus dem Regal holen und als Team zusammenarbeiten, um es in sicherer Weise aufs Wasser zu bringen. Es war ein kleiner, enger Raum, in dem viel los war, daher war dieses Objektiv die natürliche Wahl.“

Hat sich das Canon RF 24-70MM F2.8L IS USM als ‚Arbeitstier des Tages‘ erwiesen?

„Ich habe es oft verwendet. Es ist das perfekte Objektiv für die Art von Umgebungsporträts, die ich gerne fotografiere. Ständig hört man, dass das 85 mm das Porträtobjektiv schlechthin ist, aber meine Porträts entstehen oft im Bereich von 24 bis 35 mm.“

Wann hast du das Canon RF 70-200mm F2.8L IS USM verwendet?

„Als wir auf dem Fluss waren und von Boot zu Boot fotografierten, mussten wir einen bestimmten Abstand wahren. In diesen Situationen war es meine erste Wahl. Der Brennweitenbereich bot mir die Flexibilität, die Umgebung einzufangen und dann im nächsten Moment näher ranzuzoomen, um kleinere Ausschnitte aufzunehmen. Mein Assistent saß neben mir und half mir, die Objektive zu wechseln, aber im Allgemeinen konnte ich die meiste Zeit beim RF 70-200mm F2.8L IS USM bleiben, da die Größe und das Gewicht des Objektivs hervorragend waren.“

Wie war die Leistung der Bildstabilisierung mit 5 Stufen bei deinen Aufnahmen auf dem Wasser?

„Sie war wirklich beeindruckend. Ich habe von einem sich bewegenden Boot aus mit dem RF 70-200mm F2.8L IS USM Objektiv in der Hand ein Video eines Ruderboots aufgenommen, und einige Aufnahmen sehen fast so aus, als wären sie mit einem Gimbal entstanden. Die Möglichkeit, diese IS-Leistung mit einer Blende von 1:2,8 zu kombinieren, ist neu und eröffnet ganz neue Möglichkeiten.“

Wie hast du den konfigurierbaren Steuerungsring auf den Objektiven eingestellt?

„Ich habe ihn so eingestellt, dass ich die ISO-Einstellung ändern kann. Ich nehme alles im manuellen Modus auf, daher ändere ich ständig die drei Variablen Verschlusszeit, Blende und ISO-Wert. Die schnelle und einfache Anpassung der ISO-Empfindlichkeit war einfach großartig. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich dran gewöhnt hatte, aber dann lohnt es sich wirklich, da so eine Funktionstaste auf der Kamera frei bleibt.“

Welche Funktionen der Canon EOS R passen besonders gut zu deiner Arbeitsweise?

„Ich fotografiere gerne aus ungewöhnlichen und interessanten Blickwinkeln, und obwohl ich nicht gerne den Blick vom Sucher nehme, gibt es Situationen, in denen der dreh- und schwenkbare Touchscreen sehr nützlich ist. Auch die Verwendung des Touch & Drag AF auf dem Bildschirm bei Aufnahmen mit dem Sucher ist sehr gut. Ich wähle immer manuell ein AF-Messfeld aus. Meinen Daumen dann über den Bildschirm zu ziehen, um das AF-Messfeld zu bewegen, fühlt sich viel flüssiger an als bei einer herkömmlichen DSLR mit Joystick. Wenn ich Videos aufnehme, wechsle ich zur manuellen Fokussierung, weil ich das einfach so gewohnt bin. Daher ist das Fokus Peaking für mich eine großartige Funktion.“

„Ein weiterer Vorteil ist der geräuschlose Aufnahmemodus. Wenn ich in eine Situation abtauche, sind sich die Leute zu Beginn bewusst, dass ein Fotograf anwesend ist, was man in den Bildern merkt. Ich habe Methoden entwickelt, um den Menschen dabei zu helfen, meine Anwesenheit ganz zu vergessen, aber macht der Auslöser diese Illusion zunichte. „Der geräuschlose Modus ist sehr wichtig, wenn ich diese authentischen Momente festhalten möchte.“

Welches war die schwierigste Aufnahme?

„Ich wollte die Beziehung zwischen den Ruderinnen und dem Fluss ins Bild bringen. Sie sitzen so tief im Boot – nur wenige Zentimeter über dem Wasser – und werden ständig nass. Um diesen Moment aus großer Nähe festzuhalten, musste ich in meinem Taucheranzug im Wasser sein. Es war schwierig für die Ruderinnen, da sie Angst hatten, mich mit ihren Rudern zu treffen, als sie sie direkt über meinen Kopf bewegten und mich damit nass spritzten. Ich hatte nur wenige Sekunden Zeit, um nicht nur sicherzustellen, dass die Kameraeinstellungen stimmen, sondern auch dass die Gesichtsausdrücke der vier Ruderinnen dem Geschehen entsprachen.

„Anfangs fotografierte ich mit dem Canon RF 15-35MM F2.8L IS USM, aber das Bild wurde einfach zu breit, sodass ich die Beziehung, die ich einfangen wollte, nicht hinbekam. Also wechselte ich zum RF 24-70MM F2.8L IS USM, das mir alles bot, was ich brauchte.“

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der noch nie Ruderer in Aktion fotografiert hat?

„Bereite dich darauf vor, kalt und nass zu werden – und blitzschnell zu denken und zu handeln! Ruderer haben nicht viel Kontrolle über die Boote, da sie nicht gut manövrierbar sind. Daher musst du manövrierfähig sein und über die richtige Ausrüstung verfügen, um schnell reagieren zu können. Ich fotografiere Ruderer lieber außerhalb des Wassers. Für mich geht es um diese Momente zwischen den eigentlichen Rennen. Obwohl wir bei diesem Shooting tolle Actionaufnahmen machen konnten, interessiere ich mich eher für die Augenblicke, in denen sie erschöpft sind, gerade besiegt wurden oder gerade ein Rennen gewonnen haben und jubeln.“

                                                Verfasst von Marcus Hawkins       

Kamera Canon EOS R        
Die wegweisende spiegellose Vollformatkamera, die neue Standards für Fotografen und Filmemacher setzt. „Der geräuschlose Modus ist sehr wichtig, wenn ich diese authentischen Momente festhalten möchte“, sagt Joseph.

Objektive
 Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM                            
Ultraweit und superscharf dank der optischen Qualität der L Serie und 5-Stufen-Bildstabilisator für dynamische Blickwinkel auch auf engstem Raum „Ich habe mich während der Aufnahme im Bootshaus auf dieses Objektiv verlassen, da die kurze Brennweite die Form der langen Ruderboote betonte“, sagt Joseph.

                                                Canon RF 24-70mm F2.8L IS USM                            
Mit dem 24-70mm-Zoom, der hohen Lichtstärke und einem 5-Stufen-Bildstabilisator bekommt die spiegellose Vollformat-Fotografie den professionellen Touch. „Ich habe es sehr oft verwendet“, sagt Joseph. „Es ist das perfekte Objektiv für die Art von Umgebungsporträts, die ich gerne fotografiere.“

Foto: Julian Love

                 

Nach oben scrollen