Du liest gerade
Tierporträts

Tierporträts

Asterix

USER-WERTUNG (4 Bewertungen bisher):

4 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 54 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 54 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 54 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 54 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 5

SCHWIERIGKEITSGRAD:

Einfach
Galerie ansehen

Porträts sind für mich eine ganz andere Art, Tiere zu betrachten. Plötzlich vermitteln sie den Eindruck, menschliche Wesenszüge zu haben. Auch wenn dies eine Illusion ist, komme ich ihnen mit diesen Bildern besonders nahe.

Dein benötigtes Equipment:

  • Kamera
  • Telezoom
  • Polarisationsfilter
  • Gegenlichtblende

So setzt du das Motiv um:

Für den schnellen Erfolg und zum Üben findest du geeignete Motive im Tiergarten mit begehbaren Gehegen. Dort stören weder hohe Gitter noch Glasscheiben. Morgens, gleich zur Öffnungszeit, hast du noch nicht so viel Publikum vor und in den Gehegen, die Tiere verhalten sich ruhiger. 

Nun ist etwas Geduld gefragt, bis zum Beispiel Vogel Strauß zur Kamera blickt oder parallel zur Aufnahmerichtung. Gerade Vögel bewegen ihre Köpfe schnell und beinahe unablässig. Die Einstellung „Serienaufnahme“ ist da hilfreich. Den Stand der Sonne kannst du selten berücksichtigen, daher empfehle ich die Spot-Belichtungsmessung. So wird das Hauptmotiv, der Kopf, immer richtig belichtet. Achte bitte immer darauf, den Fokuspunkt auf die Augen zu setzen!

Der Hintergrund wird schön unscharf, wenn du dein Telezoom auf wenigstens 200 mm einstellst. Bei naher Distanz und hoher Brennweite stellst du die Blendenzahl auf mindestens f/13, das bringt die Tiefenschärfe, die für lange Köpfe von Kamelen oder  Schnäbel bei großen Vögeln nötig ist. Der ISO-Wert kann auf Automatik eingestellt werden, das gibt dir im manuellen Modus mehr Sicherheit bei der richtigen Belichtung. Du brauchst dann nur auf die wesentlichen Einstellungen wie Belichtungszeit und Blende achten und hast mehr Zeit, dich auf das Motiv zu konzentrieren. 

Ein Geduldsspiel ganz anderer Art ist das Fotografieren durch engen Maschendraht. Hier hilft dir eine hohe Brennweite und probeweises Variieren des Abstandes zum Zaun und manuelles fokussieren. Tiere durch eine Glasscheibe aufnehmen kann unerwünschte Spiegelungen mit auf das Bild bringen. Ein Polarisationsfilter oder aufsetzen der Gegenlichtblende an die Scheibe kann hier helfen und brauchbare Ergebnisse liefern.

WIE GUT FINDEST DU DAS REZEPT?

4 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 54 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 54 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 54 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 54 User-Wertungen, durchschnittlich: 2,25 von 5

Du musst angemeldet sein um Bewertungen abgeben zu können.
Anmelden oder Registrieren
Wird geladen...
Kommentare anzeigen (2)

Hinterlasse eine Antwort

Hier kannst du dich anmelden. Bist du noch nicht registriert? Dann kannst du dich hier kostenlos und unverbindlich registrieren.

Nach oben scrollen