Du liest gerade
Water Splash Fotografie leicht gemacht

Water Splash Fotografie leicht gemacht

Du hast Lust, mal etwas Neues zu probieren? Heute zeigen wir dir, was du mit einem Glas Wasser und deiner Kamera tolles kreieren kannst. Los geht’s!


Du bist auf der Suche nach einer neuen, spannenden Bildidee? Die Water Splash Fotografie sieht nicht nur super aus, sondern macht im Sommer auch noch jede Menge Spaß. Darunter versteht man Fotos von Wasserspritzern, die sehr plastisch und irreal aussehen. Doch was ist eigentlich so besonders an den Wasserspritzern?

Der Reiz der Momentaufnahme

Bei dieser Bildidee dreht sich alles um den perfekten Moment. Wohl kaum ein anderes Motiv zeigt auf so geniale Weise, zu was die Fotografie in der Lage ist. Leert man beispielsweise Wasser aus einem Krug von weit oben in ein Glas, wird das menschliche Auge nichts als verschüttetes Wasser wahrnehmen. Die Kamera hingegen ist in der Lage, den Moment einzufrieren und aus dem Spritzwasser ein einzigartiges Kunstwerk zu zaubern. Du willst auch Water Splash Fotos aufnehmen? Wir zeigen dir, worauf du achten musst!

Was du benötigst

Profis und Studio-Fotograf*innen machen klassische Water Splash Fotos mit Studioblitzen. Dadurch wirken die Tropfen sehr deutlich und plastisch. Doch für die Wasserspritzer brauchst du weder ein Tausend-Euro-Equipment noch ein Fotostudio. Hierfür sind lediglich deine Kamera sowie ein lichtstarkes Objektiv erforderlich. Die Lichtstärke sollte am besten kleiner als f/2.0 ein. Mit einer Festbrennweite von 35 mm und einer Lichtstärke von f/1.8 bist du auf jeden Fall gut bedient. Auch ein Stativ zahlt sich aus, damit du dich ganz auf den perfekten Bildausschnitt konzentrieren kannst. Jetzt brauchst du nur noch ein Glas, Wasser und eventuell ein Handtuch.

Die Sache mit dem Licht

Beim Fotografieren von Wasserspritzern arbeitest du mit extrem kurzen Verschlusszeiten. Denn du möchtest das Wasser ja in einem sehr kurzen Moment in seiner Bewegung einfrieren. Der Nachteil von kurzen Verschlusszeiten: Es gelangt nur für eine sehr kurze Zeit Licht auf den Kamerasensor, weshalb die Fotos schnell zu dunkel erscheinen. Deshalb solltest du mit einer offenen Blende fotografieren. Sorge außerdem für genügend Umgebungslicht zum Beispiel durch direkten Sonnenschein.

Die richtigen Einstellungen finden

Öffne zuerst deine Blende so weit wie möglich. Ein kleiner Reminder: Je kleiner die Zahl, desto offener ist die Blende. Wähle zu Beginn eine Verschlusszeit von 1/1000 Sekunde. Nach ein paar Probeschüssen wirst du merken, ob dir die Ergebnisse so gefallen. Je länger die Verschlusszeit ausfällt, desto verwaschener erscheinen die Wassertropfen aber desto heller wird auch dein Foto. 

Du solltest während des Shootings auf jeden Fall die Schärfe checken. Denn auch wenn die Fotos auf dem kleinen Kameradisplay scharf erscheinen, wird man am Monitor später häufig mit unscharfen Fotos enttäuscht. Um dieses Problem zu vermeiden, kannst du beim Ansehen deiner Fotos auf der Kamera mit der Lupe in dein Bild hineinzoomen. So stellst du sicher, dass auch die kleinen Details auf deinem Foto entsprechend scharf sind.

Eine Frage der Perspektive

Bei der Water Splash Fotografie sollte aber auch der kreative Teil nicht zu kurz kommen. Spiele deshalb mit unterschiedlichen Perspektiven. Auch verschiedene Bewegungen mit dem Wasserglas können sich auszahlen. Lasse das Wasser von weit oben in das Glas laufen oder schwenke dein Glas im Gegenlicht. Unterschiedliche Glasgrößen und -formen wirken sich ebenso auf die Spritzer aus. Du kannst das Wasser auch einfärben. Wie du merkst: Deiner Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Variiere auch zwischen Hoch- und Querformat. So wirst du am Ende eine große Auswahl unterschiedlicher Fotos haben.

Last but not least: die Bildbearbeitung

In der Nachbearbeitung kannst du deinem Water Splash Foto noch den letzten Schliff verleihen. In den gängigen Bildbearbeitungsprogrammen hast du die Möglichkeit, Klarheit und Schärfe im Nachhinein zu erhöhen. Dadurch wirken deine Wassertropfen noch brillanter. Erhöhe nun noch den Kontrast ein wenig, um deinem Foto noch mehr Struktur zu verleihen.

Vorsicht ist geboten

Beim Fotografieren von spritzendem Wasser ist allerdings Vorsicht geboten. Denn nicht alle Kameragehäuse und Objektive sind vor Spritzwasser geschützt. Gehe gerade am Anfang lieber ein paar Schritte weiter zurück, um dein Equipment nicht zu gefährden. Kaputte Technik ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch ganz schön teuer werden.


Nach oben scrollen